© Robert Kneschke - stock.adobe.com
27. August 2019

Schulkinder sitzen zu viel

In den ersten Bundesländern sind die Sommerferien 2019 zu Ende. Fast 50 Prozent der Kinder und Jugendlichen klagen über Rückenschmerzen sowie Verspannungen im Rücken- und Nackenbereich. Das lässt natürlich auch die Diskussion um einen zu schweren Schulranzen wieder aufkommen.

Tatsächlich haben sich die Haltungsschäden bei Kindern in den letzten 20 Jahren verdoppelt. Das Problem ist aber in den meisten Fällen nicht der zu schwere Schulranzen, sondern die zu lange Sitzzeit der Kinder.

Schulkinder sitzen mit 8,5 Stunden vergleichsweise länger als Erwachsene. Sie sitzen beim Frühstück, im Auto auf dem Schulweg, in der Schule, zu Hause bei den Hausaufgaben und dann noch vor dem Fernseher oder der Spielekonsole. Das hat schreckliche Folgen. Die Rumpfmuskulatur der Kinder bildet sich nicht richtig aus, Muskeln verkürzen sich und es entstehen Beschwerden, die eigentlich typisch für Erwachsene sind.

Die Eltern müssen ihren Kindern beibringen, wie wichtig Bewegung ist und es ihnen auch vorleben!

Aber auch die Schulen sind hier gefragt. Sport sollte an jedem Schultag auf dem Stundenplan stehen. Gerade an Ganztagsschulen, wo Kindern nach Schulschluss nur wenig Zeit für Sport bleibt. In Ländern wie England oder den USA gibt es das schon. Es sollte also auch in unserer Gesellschaft möglich sein.

Kinder sollten sich so oft wie möglich bewegen. Optimal wäre, wenn sie jeden Tag ein bis zwei Stunden draußen spielen oder Sport machen. Welche Sportart ist hierbei völlig egal. Hauptsache nicht zu Hause rumsitzen!

Auch wenn ihr Kind über leichte Rückenschmerzen klagt, hilft Bewegung, wie schwimmen oder einfach spazieren gehen. Wenn die Beschwerden sich häufen, müssen Sie einen Orthopäden aufsuchen.

Ein zu schwerer Schulranzen ist nur in ganz wenigen Ausnahmefällen der Auslöser für Rückenschmerzen. Kinder können problemlos 15 bis 20 Prozent ihres Körpergewichts tragen. Natürlich sollten Sie die Schultasche am Anfang zusammen mit Ihrem Kind packen und darauf achten, dass sie nicht zu schwer wird.

Da das Sitzen in der Schule jedoch unvermeidlich ist, sollten die Kinder darauf achten, öfter mal die Sitzposition zu wechseln und immer aufstehen und sich bewegen, wenn es möglich ist.

Der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU e.V.) erweitert seine Aktion Orthofit um Übungen für einen starken Rücken im Schulkindalter. Ziel ist die aktive Prävention von Haltungsschäden. Online-Videos für ein Trainings- und Präventionsprogramm sind abrufbar unter: www.aktion-orthofit.de/sonderaktionen/rueckenfit.

Zurück nach oben
YouTube