©Monkey Business/Fotolia
25. Januar 2018

Schulranzencheck: Ergonomie statt 10-Prozent-Regel

Mit der Einschulung wird der Schulranzen zum täglichen Begleiter der Kinder. Bei der Auswahl sollte deshalb nicht nur das Design im Vordergrund stehen, sondern auch Wert auf ergonomische Produkteigenschaften gelegt werden. Außerdem wichtig zu wissen: Die 10-Prozent-Regel, nach der ein bepackter Ranzen nicht mehr als 10 Prozent des Gewicht des Kindes wiegen darf, gilt als überholt. Worauf es bei einem rückengerechten Schulranzen ankommt, weiß die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V.

AGR-Checkliste Ranzenkauf

Wer bei der Wahl des passenden Schulranzens nichts falsch machen möchte, sollte sich an qualifizierten Expertenmeinungen orientieren. Ein seriöses Qualitätsmerkmal für ergonomische Produkte ist das AGR-Gütesiegel „Geprüft & empfohlen“, das ausschließlich an Alltagsgegenstände verliehen wird, die die strengen Prüfkriterien einer Expertenkommission erfüllen. Im Bereich Schulranzen sind alle Produkte der Marke „Step by Step“ AGR-zertifiziert und erfüllen damit folgende Anforderungen:

  • Kinderrücken sind individuell, daher hat die 10-Prozent-Regel ihre Gültigkeit verloren. Orientierung bietet die Faustregel: Ein Ranzen mit einem Volumen von 15 Litern sollte leer nicht mehr wiegen als 1,3 Kilogramm. Für eine rückenschonende Gewichtsverteilung sollten schwere Gegenstände in einem Fach nah an der Wirbelsäule verstaut werden.
  • Rückenkonstruktion: Entscheidend ist eine stabile Form des Ranzens, die sich der natürlichen Form der Wirbelsäule anpasst. Eine atmungsaktive und rutschfeste Polsterung mit seitlicher Führung sorgt außerdem für einen optimalen, mittigen Sitz des Ranzens, der die Wirbelsäule entlastet.
  • Um die Schultern der Kinder nicht unnötig zu belasten, ist eine komfortable Polsterung der Schulterträger sowie deren ergonomische Formung und Mindestbreite von 4 cm entscheidend. Durch die Verstellbarkeit der Schulterträger muss eine nahe Platzierung des Schulranzens an den Schulterblättern ermöglicht werden.
  • Mit Hilfe eines Brustgurts kann der Ranzen zusätzlich am Körper fixiert und das Gewicht dadurch ideal verteilt werden. Ein komfortabler Tragegriff rundet die Ergonomie des Ranzens ab.

Neben all den ergonomischen Anforderungen ist es entscheidend, dass der Schulranzen zum Rücken passt. Deswegen sollte ein Ranzen unbedingt individuell angepasst und probegetragen werden. Zudem sollten Eltern gemeinsam mit dem Kind regelmäßig den Inhalt des Ranzens überprüfen und Unnötiges aussortieren. Das spart Gewicht und schont den Rücken.

Schulrucksäcke

Rückengerechte Schulrucksäcke müssen grundsätzlich die gleichen Kriterien erfüllen wie Schulranzen. Zusätzlich ist es wichtig, dass die Rückenlänge anpassbar ist, ebenso wie ein Tunnelzug mit Kompressionseffekt für die körpernahe Platzierung des Gewichtes und ein verstärkter Boden für einen sicheren Stand. Für die Grundschule wurde der Schulrucksack 2IN1 von Step by Step mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet. Kindern ab der 3. Klasse bietet der EvverClevver2 von coocazoo rückenfreundlichen Komfort mit Gütesiegel.

Alle Anforderungen an Schulranzen und -rucksäcke sowie eine Liste der von der AGR zertifizierten Modelle finden Sie auch unter www.agr-ev.de/schulranzen.

Quelle: Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V.

Zurück nach oben
YouTube